Skip Navigation Links
Logo RKI

Sie sind hier:

Skip Navigation LinksStartseite

Arbeitsgemeinschaft Influenza

Willkommen auf der Webseite der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI). Hier finden Sie aktuelle und fundierte Informationen zur Aktivität der Influenza in Deutschland. Weitere Informationen zur Aktivität von akuten respiratorischen bzw. grippeähnlichen Erkrankungen auf Bevölkerungsebene finden Sie auf den Webseiten von GrippeWeb, sowie auf den Influenza-Internetseiten des Robert Koch-Instituts.

Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen für 15/2014Glossar
Deutschland
Kartendarstellung der ARE-Aktivität in Deutschland
Schleswig-Holstein & Hamburg Niedersachsen & Bremen Brandenburg & Berlin Rheinland-Pfalz & Saarland Sachsen Bayern Hessen Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Thüringen Deutschland (gesamt)
Kartenlegende stark erhöht
deutlich erhöht
moderat erhöht
geringfügig erhöht
normal

Zusammenfassung der aktuellen Lage

Mit dem Influenza-Wochenbericht für die 15. KW endet die Wintersaison und damit der wöchentliche Berichtsrhythmus. Die eingehenden Daten werden ab KW 16 weiterhin wöchentlich analysiert und die Ergebnisse in den Diagrammen im Internet aktualisiert. Die Berichterstattung erfolgt bis zur 39. KW monatlich.

Die Werte des Praxisindex und der Konsultationsinzidenz sind bundesweit in der 15. KW 2014 im Vergleich zur Vorwoche gesunken. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) lag insgesamt im Bereich der Hintergrund-Aktivität und damit auf einem für die Jahreszeit üblichen Niveau.
Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden in der 15. KW 2014 in 28 von 56 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. Bei drei Proben lagen Doppelinfektionen vor.
Insgesamt waren sieben (13 %) Proben positiv für Influenza. Respiratorische Synzytial-Viren (RSV) wurden in acht (14 %) und humane Metapneumoviren (hMPV) in sieben (13 %) Proben nachgewiesen. In vier (8 %) Proben wurden Adenoviren und in neun (16 %) Proben wurden Rhinoviren detektiert.
Nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) wurden für die 15. Meldewoche (MW) 2014 bislang 237 und seit der 40. MW 2013 wurden 5.739 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Datenstand 15.04.2014).

Download des Berichts  Verweis auf PDF Bericht

Der Influenza-Bericht erscheint während der Wintersaison von der 40. bis zur 15. Kalenderwoche wöchentlich. Während der Sommersaison erhalten Sie monatlich einen ausführlichen Bericht. Die eingehenden Daten werden jedoch weiterhin wöchentlich analysiert und die Ergebnisse in der Zusammenfassung und in den Diagrammen im Internet aktualisiert.

Aktualität der AGI-Daten

Die Ergebnisse der virologischen Untersuchungen und der Meldungen gemäß IfSGGlossar werden für Deutschland und die AGI-Regionen täglich aktualisiert auf den Seiten mit den Detailergebnissen für "Deutschland (gesamt)" und die AGI-Regionen (s. Menuleiste links) veröffentlicht.
Zur soliden Bewertung der epidemiologischen Situation erfolgt die Auswertung im wöchentlichen Rhythmus und bezieht sich auf die in der Tabelle genannte Woche.

Region Epidemiologische Bewertung PositivenrateGlossar NRZ
(in %, in Klammern 95%-Vertrauensbereich)
Virusnachweise über IfSG1 Praxisindex Interpretation
ARE-AktivitätGlossar
> GesamtbewertungGlossar
Influenza-Aktivität
KW 11 KW 12 KW 13 KW 14 KW 15 KW 15
Deutschland 629 672 505 437 342 93 nicht erhöht Anhaltende und deutliche VZ bei nicht erhöhter ARE-Aktivität Ampel Level 3 12 (5 - 24)
Süden 362 375 314 294 201 95 nicht erhöht Anhaltende und deutliche VZ bei nicht erhöhter ARE-Aktivität Ampel Level 3 n.v.
Mitte (West) 81 93 62 41 57 85 nicht erhöht Anhaltende und deutliche VZ bei nicht erhöhter ARE-Aktivität Ampel Level 3 17 (4 - 41)
Norden (West) 35 37 25 22 16 97 nicht erhöht Anhaltende und deutliche VZ bei nicht erhöhter ARE-Aktivität Ampel Level 3 0 (0 - 19)
Osten 151 167 104 80 68 95 nicht erhöht Anhaltende und deutliche VZ bei nicht erhöhter ARE-Aktivität Ampel Level 3 19 (4 - 46)

1Nachgewiesen durch PCR oder Viruskultur

Copyright © Robert Koch-Institut. Alle Rechte vorbehalten.